Die verschiedensten Geschichten tummeln sich um das Feld der Auferstehung zu Christi Himmelfahrt in denen die Kirchen und manche Gläubigen in verschiedener Hinsicht darin sich beteiligen und dieses besonderen auch mit der letzten Kerze zu Ostern angezündet an dem Weg der seinerzeit seitdem vorübergehend 40 Tage meint man es wäre geschehen dass Jesus Christus zu seinem Vater der ihm früher durch Maria das Leben gegeben in einer besonderen Beziehung zu ihr stand sie nicht körperlich berührte sondern durch den Heiligen Geist es möglich gemacht das dieses zur Vollendung des Lebensweges

 

in der Verwirklichung seines Auftrages wofür er gekommen war in diese Welt die so viele Schwierigkeiten zu dieser Zeit kannte politisch Gefangener und Klein Diebe und manche Sklaven aus kleinsten Ursachen der Fehler diese begangen ließ man sie heutigen und diesen Tod sollte auch Jesus Christus in seinem Leben erfahren er hatte die verschiedensten Versionen und Missionen auf diesem Weg die sein Leben bis an das Kreuz begleiteten er sah die Armut und er sah die Ungerechtigkeiten zwischen den Menschen der Prediger nicht wies die Menge hören wollte und auch der Obrigkeit gefiel

 

er hatte zu vielen seiner ganz eigene Sicht auch mitgehen Geschichten der Bibel auf seine Art und Weise umzugehen oft wollten sie ihn mit traurigen Situationen überführen aber er wusste sich immer wieder sehr geschickt und klug aus den Situationen zu befreien er war meistens genau unter Ihnen aber erst in einer Nacht als ihn Judas verraten hat hat sich das schreckliche Schicksal Bild der Tyrannei für ihn zum Weg des göttlichen Vaters den er immer wieder angepriesen hat wie weit ist der himmlische Vater eigentlich auch in unserem Leben präsent und die Erde die Mutter die alles Leben erblühen

 

lässt aus sich heraus und die wertvollen schätze das Wasser sogar das Gold ihr Eigentum nennen kann worin alle Geschöpfe gleich zur Welt kommen doch hätte es nicht den wirklichen Vater die Erde Mutter gegeben wie könnten unseren leiblichen Eltern in ihrer Zusammenkunft uns das Leben schenken aber nun zurück zu Jesus Christus der zu Osterzeit so wie man sie begeht aus gepeitscht gepeinigt bis aufs Blut geworden ist wie viele Menschen hat man schon damals als Sklaven genauso schlecht behandelt dabei waren es genauso Menschen wie Sie aber sie standen hilflos in den Situationen die Ihnen hinterlegt worden sind von den Schicksalen in die ihren Ahnensfolge hineingetreten

 

ist und sich nicht befreien konnte niemand ist Untertan des anderen außer er wird dazu in dieser 2. Welt gemacht genauso ging es Jesus Christus der in die Situationen der weltlichen Bahnen hinein gekommen war so wie man auch sagt um die Sünde der Menschen auf sich zu nehmen sogar kleinste Situationen veranlassen uns manchmal zu Handlungen die wir selbst vielleicht später bitter bereuen aber nicht mehr ändern können aber dennoch ist jegliche Zeit zum umkehren gegeben sowie dem achtzehnjährigen in der USA der dazu gedrängt wurde durch seinen eigenen Misserfolge andere Menschen zu töten weil er sich selber machtlos diese weltlichen Bahnen zugewandt war wo er alles gab und doch sich so verloren fühlte schon in seinen jungen Jahren denn sein Leben

 

fängt erst gerade an und schon war er schuldig in einer Schule Amok gelaufen zu sein so kommen wir auch in die verschiedensten Situationen und uns laufen die falschen Worte oder viel Situationen unseres Handelns über den Weg oder tragen aus den früheren wegen der Ahnensfolge so manche schwere Last auf unseren Schultern Jesus Christus war auserwählt so wie es heißt die Sunde von jedem Menschen nehmen zu können der zu ihm kam er sprach aber nicht das man deswegen eine besonderen Instanz angehören müsste oder die Bibel studieren oder andere Bücher studieren müsste wir selber sich darauf verstand auf seine eigene Art das kluge Buch der Bücher zu benutzen aber vor allen auch seine Situationen und Weg den er begleitete durch

 

die verschiedensten Handlungen wie er Menschen heilte wie weit weit Jesus Christus gegen die Nahrung aus tierischen Erzeugnissen für die er nicht selbst die Fangnetze mit zwischen sagte er nicht zu den Jüngern nun geht und der Menschen Fischer den Überlieferungen zugegen waren das Abschnitte seines Lebens wie auch die Heilkraft die er besaß manche können heute auch noch unglaublichem Heilungen vollbringen schon allein durch den geistigen Einfluss ihrer positiven Gedanken und Gebete wie wünsche aber natürlich braucht es auch die geistige Verbundenheit daran wirklich zu glauben so können Blockaden gelöst werden und jemand der dachte niemals mehr den Rollstuhl zu verlassen

 

wird auf einmal wieder sich auf die eigenen Beinen stellen können und laufen dieses Wunder der Heilung funktioniert natürlich nicht bei jeden Jesus Christus lebte als einfacher Mensch zwischen den Schicksalen seiner damaligen Weltgeschichte er konnte allen Widrigkeiten des Lebens trotzen und fiel nicht in Situationen hinein die ihn selbst schuldig machten auch wenn er angeklagt wurde weil er sich Gottes Sohn genannt hatte und seinen Weg bis zuletzt nicht verließ der sein göttlicher Vater dieser Schöpfung ihm anvertraut hatte und heute so sagt man sich ist die Vereinigung im Reich des göttlichen Vaters mit Jesus Christus der seinen Weg auf Erden damit bis auf seine Rückkehr von der geistigen Welt des Universums verbunden mit der Erde weil nur sie das Leben möglich machen weil Sie der Anfang und das Ende jeglichen Lebens sind

 

----------------------------------------------------------------------

 

Der Heilige Geist

lebt in jenen geschah

und ist unweigerlich

gegenwärtig

in allem was ist

 

Ob wir nun Geist

oder Heiliger Geist

dazu sagen es ist

die Unsterblichkeit

 

Die dem Körper

gegeben in diesem

Phasen des Lebens

nicht mit Verstand

getragen

 

----------------------------------------------------------

 

Spaltung zwischen

Materie und Geist

in unseren Leben mit

uns reißt

 

Der Entfaltung

in uns gegeben

der geistige Weg

unseres Lebens

 

Ob wir pflanzen Tiere

Menschen sind über all

ist er schon im Geschöpf

und Baby Kind

 

----------------------------------------------------------------------

 

2 Welten in denen wir

wandern die eine

aus Menschen gebaut

die anderen 

 

Vom göttlichen Schöpfer

des Universums

und der Erde auf der

alle Geschöpfe leben

anvertraut

 

Wie weit wir aber

die Welten betrachten

und auch die andere Welt

vor unseren geistigen

Augen haben

 

------------------------------------------------------

 

Jesus Christus machte sich

auf dem Weg in

geistiger Form und sein Vater

des Himmels hat ihm

 

Einen neuen Leib

gegeben im Mutter Maria

auf Erden diesem Weg

der Zeit zu gehen

 

Um die Sünden der Menschen

die an ihn glaubten

Ihnen wegzunehmen

dass sie wieder ohne Sie

weiter lebten

 

---------------------------------------------------------

 

Der Reichste hinterlässt

seinen Erben wenn er stirbt

sein hab und Gut denn er kann

nicht damit anfangen

 

In den besonderen Reich

die er dann betreten tut

die Erben sich schon die Hände

reiben und sanken

 

Wer wohl das größte Stück

dessen Kuchen erhalten wird

was dann an die Hinterlassenschaften

ausbezahlt

 

Aber hat er auch zu

Lebzeiten daran gedacht

wie viele mit daran beteiligt

waren was er sich

im Leben angeschafft

 

-------------------------------------------

 

Der Geist wird mit dem wandern

aber wird er finden

die innere Stelle dass er sich

verbinden kann

 

Mit den geistigen Mustern

die ihn dann erwarten werden

wie weit hat er nach außen

in dieser Welt gelebt

 

Und wie weit hat er geistig

Verbindungen zum göttlichen Vater

des Himmels in sich gespürt

und das Leben beschenkt

 

--------------------------------------------------------

 

Jesus Christus ist nun

heute wieder auf dem Weg

in unseren geistigen

Vorstellungen

 

Sich mit dem göttlichen Vater

zu verbinden und auf

die verschiedenste Art

und Weise wird es auch wieder

 

In den unterschiedlichsten

Formen begangen ob man

angehörig in Kirchen Moschee ist

oder des gleichen ist

 

Ändert nichts daran

das auch anderen in diesem

göttlichen Schöpfungsfeld

des Lebens aufgestellt

 

------------------------------------------------------

 

Jesus Christus war ein

beeindruckender Mensch

mit seiner besonderen

Hingabe

 

Für die Geschöpfe

in dieser Welt er heilte

und erweckte Leben

was manchmal

 

Über die Vorstellungskraft

der Wissenschaft

sich umstritten in der Welt

der Menschen

widerspiegelte

 

-----------------------------------------------------

 

Jesus sah das Leid

und brachte seine

verschiedensten Geschichten

in das Leben hinein

 

Er versuchte anderen

geistig zu erwecken

und Ihnen Kenntnis über

sein eigenes Wissen

zu vermitteln

 

Verwies er auch auf die

Schriften die er

Vorsicht liegen hatte

ging er doch seinen

ganz eigenen Weg

 

-------------------------------------------

 

Heute nun ist der Moment

der sich wieder ins Leben

von vielen begibt

dass Sie Christi Himmelfahrt

 

Auf dem Weg durch das Leben

in den Stationen bedenken

in denen Jesus Christus

seinen Weg gegangen war

 

Und heute so sagt man

vor vielen Zeiten

wieder zurückgekehrt

zu seinem göttlichen

Vater

Weitere Seiten.

Bitte anklicken

 

WetterOnline
Das Wetter für
berlin
mehr auf wetteronline.de

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Kubel,Karl Heinz (Dienstag, 08. Februar 2022 12:28)

    Ist ja ein Umfangreiches Angebot.Herzliche Grüße Karl Heinz

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Fantasie des Lebens