--------------------------------------------------------------

Bitte übernimmt nicht meine Gedanken prüft und befindet selber darüber wie ihr euch dazu öffnen könnt ihr seit alle besondere Wesen in eurer eigenen Art die Dinge selbst in euch wahrzunehmen wenn ihr euch dem freien Geist öffnet könnt ihr sogar die göttliche Schöpfung in euch selbst wahrnehmen Sie kann eine weltliche Instanz haben die Sie vertritt auch auf Erden muss sie aber nicht vertreten die göttliche Schöpfung ist auch ohne dessen vorhanden in euch selber spüren die euch nicht angrenzen des Verstandes bringt sondern sogar darüber hinaus verschiedenstes zu betrachten das Weltbild ist veränderlich die göttliche Schöpfung steht über allem was ist ich möchte eurem eigenen geistigen Gedanken fällt nicht im Wege stehen öffnet euch euren eigenen geistigen Gedanken und betrachtet die Dinge aus euch selbst heraus es muss nicht jeder das gleiche erkennen

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Liebe Grüße und alles Gute auf deinem Weg!

Es ist nicht immer einfach, gegen Missstände anzutreten. Auch die ersten Menschen, die für Freiheit und Gerechtigkeit kämpften, standen vor vielen Herausforderungen. Probleme sind nicht dazu da, einfach ignoriert zu werden oder stillschweigend stehen zu bleiben. Stattdessen sollten wir uns aktiv für die Lösung dieser Probleme einsetzen und uns in verschiedenen Bereichen engagieren.

Unser geistiges Sein fordert uns auf, für Frieden einzutreten und Gemeinschaft zu erleben. Es geht darum, nicht gegen das Leben zu handeln, sondern für die göttliche Schöpfung einen guten Weg zu finden. Wir sollten in Harmonie mit Tieren und Pflanzen sowie mit Himmel und Erde leben und den Weg des Lebens in Güte und Respekt beschreiten.

 

---------------------------------------------

Die Reise des Geistes: Jesus, Freiheitskämpfer und Widerstandskämpfer

In einer fernen Zeit, vor über zweitausend Jahren, lebte ein Mann namens Jesus von Nazareth. Jesus war nicht nur ein Lehrer und ein Prophet, sondern auch ein Lichtträger der Freiheit und der Gerechtigkeit. Seine Botschaft war einfach, aber tiefgründig: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst und setze dich für die Schwachen und Unterdrückten ein.

Die Botschaft der Freiheit:

Jesus lehrte seine Jünger und die Menschen um ihn herum, dass wahre Freiheit nicht nur von äußeren Umständen abhängt, sondern vor allem von der inneren Haltung des Herzens. Er sprach von einer Freiheit, die die Menschen von den Fesseln des Hasses, der Gier und der Ungerechtigkeit befreien würde. Seine Lehren waren eine Inspiration für viele, die unter dem Joch von Ungerechtigkeit und Unterdrückung litten.

Die Erhebung der Freiheitskämpfer:

Jahrhunderte nach Jesus' Leben und Wirken, in einer Zeit der großen politischen und sozialen Umwälzungen, erschienen Freiheitskämpfer auf der Bildfläche. Diese Männer und Frauen, die oft gegen übermächtige Gegner kämpften, wurden von einem tiefen Gefühl der Gerechtigkeit und dem Wunsch nach Freiheit geleitet. Viele von ihnen spürten eine Verbindung zu der spirituellen Botschaft von Jesus, die sie in ihrem Streben nach Befreiung und Gleichheit unterstützte.

Einer dieser Freiheitskämpfer war ein Mann namens Elias. Elias war ein Anführer, der gegen eine brutale Tyrannei kämpfte, die sein Land unterdrückte. Seine Inspiration kam nicht nur aus dem Durst nach Freiheit, sondern auch aus dem Glauben an eine höhere Macht, die ihn leitete und ihm den Mut gab, gegen das Unrecht anzutreten.

Der Widerstand des Geistes:

Während Elias und seine Gefährten gegen die tyrannische Herrschaft kämpften, erfuhren sie Unterstützung von unerwarteter Seite: Menschen, die von einem göttlichen Geist erfüllt waren, traten in den Widerstand ein. Diese Widerstandskämpfer waren Menschen des Glaubens, die ihre Stärke aus dem geistigen Zentrum schöpften, das Jesus' Botschaft von Liebe und Freiheit hinterlassen hatte.

In verschiedenen Teilen der Welt und zu verschiedenen Zeiten kämpften Menschen, die vom Geist Gottes inspiriert waren, gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit. Sie spürten eine Verbindung zu den Prinzipien von Jesus und ließen sich von seinem Beispiel leiten. Ihre Mission war es, das Licht der Freiheit in dunkle Zeiten zu bringen und den Geist des Göttlichen in die Welt zu tragen.

Die Verbindung durch die Zeiten:

Die Geschichte zeigt uns, dass der göttliche Geist, der Jesus von Nazareth inspirierte, auch in den Herzen der Freiheitskämpfer und Widerstandskämpfer lebte, die Jahrhunderte später gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeit kämpften. Die Botschaft von Freiheit, Liebe und Gerechtigkeit, die Jesus verkündete, fand Ausdruck in den Kämpfen derer, die gegen tyrannische Regime und soziale Ungerechtigkeit aufstanden.

Heute sehen wir weiterhin Menschen, die von diesem göttlichen Geist geleitet werden. In vielen Teilen der Welt setzen sich Menschen für Freiheit und Gerechtigkeit ein, oft inspiriert von den zeitlosen Werten, die Jesus und die Freiheitskämpfer verkündet haben. Ihr Streben nach einer besseren Welt zeigt, dass die Botschaft des Göttlichen weiterhin lebendig ist und in der Lage ist, die Welt zu verändern.

Schlussfolgerung:

Die Geschichte von Jesus, den Freiheitskämpfern und den Widerstandskämpfern erinnert uns daran, dass der göttliche Geist durch die Zeiten hindurch wirkt. Er inspiriert Menschen dazu, sich für Freiheit und Gerechtigkeit einzusetzen und den Weg des Glaubens und der Liebe zu gehen. Die Verbindung zwischen diesen mutigen Seelen zeigt uns, dass die Kraft des Göttlichen zeitlos ist und uns immer den Weg zu einer besseren und gerechteren Welt weisen kann.

 

 

 

Die Reise des Geistes

Vor Zeiten, die in Sternen glühen,
Lebte Jesus, Licht im Dunkel,
Sein Wort war Liebe, klar und rein,


Ein Ruf zur Freiheit, edel, fein.

Durch die Jahrhunderte, stark und fest,
Erwachte der Geist, der uns erweist,
Dass Freiheit, Gerechtigkeit und Licht

,
Durch den Glauben in uns spricht.

Freiheitskämpfer traten hervor,
Mit Mut, der aus dem Glauben flor,
Gegen Dunkelheit und Tyrannei,


Verbanden sich im Licht der Freiheit.

Elias, ein Name, der leuchtet klar,
Gegen Unterdrückung, grausam und wahr,
Von Jesus’ Geist, so stark, inspiriert,


Sein Herz von göttlicher Kraft verziert.

Und die Kämpfer, die folgen uns jetzt,
Tragen den Geist, der uns nicht verletzt,
Erleuchten die Welt mit Glaube und Kraft,


Für Frieden, Liebe und Gerechtigkeit in der Saft.

So zieht der Geist durch die Zeiten,
Von Jesus zu den Freiheitsstreiten,
In Herzen, die gegen Unrecht kämpfen,
Für Freiheit und Licht stets den Weg dämpfen.

 

Möge der göttliche Funke stets leuchten,
In uns, den Glaubenden, nie verfeuchten,
Denn die Reise des Geistes, so weit und klar,
Führt uns zu Frieden, nah und wunderbar.

 

 

 

 

 

 

Home

----------

der Seminarleiter und die künstliche Welt und die göttliche Schöpfung

 

 

---------------------

Fantasie des Lebens - Einträge 2

 

---------------------

Dieser Link ist von einer lieben Freundin sie möchte gerne das ich mir weitergebe ich lass ihn hier auf dieser Seite jetzt stehen jeder kann jederzeit anklicken wenn er oder sie oder es Bilder basteln möchte

Darkmoon-Art – Kostenlose Bilder zur kommerziellen Nutzung

 

--------------------------

 

 

 

Fantasie des Lebens - Gästebuch

 

bei mir besteht die Möglichkeit zu kommentieren wobei ich natürlich mit einem Sprachprogramm spreche weil ich mich anders den Verstand programmierten Lebenssituationen nicht anpassen kann weil meine liebe Mutter gezwungen Nieren Medikamente zu nehmen das ich es nicht fähig bin mich diesen künstlichen Verstandesprogrammen anzupassen ich habe mein eigenes freies geistiges Denken und mir wird

 

immer wieder gesagt eigentlich werde ich damit sehr stark negativ eingestuft weil ich eigentlich ein gutes Wissen vorgeben kann auch ohne Verstandesprogramme zu beherrschen wenn jemand mit meiner Schreibweise zukommen wenn ich das Sprachprogramm ich würde würden noch viel mehr Fehler auftauchen es kommt auf den Inhalt an den ich wiedergebe und nicht auf meine Schwachstellen zu gelernt habe stehen zu müssen

kann mich auch in der E-Mail anschreiben Schulzdiana1969@aol,com

 

 

#Sachsen #Kretschmer #viktororban #putin #Ungarn #Nato #Moskau #Selenskyj #UKRAINE #frieden #krieg - YouTube

 

Krieg ist kein Fußballspiel, und die Interessen eines Krieges sollten immer darauf abzielen, ihn so schnell wie möglich zu beenden und einen Waffenstillstand herbeizuführen. Wenn jemand jedoch bereit ist, das Leben anderer zu schützen, sollte dies nicht dazu führen, dass die Situation weiter eskaliert und in Katastrophen endet, bei denen unschuldige Menschen zu Schaden kommen.

 

Wie kann man sich anders positionieren, wenn es um die verschiedenen Situationen eines Krieges oder eines Attentats geht? Diese Situationen müssen grundsätzlich so weit wie möglich gelöst und aufgeklärt werden, und es sollte stets für einen Waffenstillstand in den betroffenen Gebieten eingetreten werden, besonders dort, wo solche schrecklichen Ereignisse gerade stattfinden.

 

Ein Krieg über längere Zeit aufrechtzuerhalten bedeutet, dass das Leben der Menschen, die sich nicht zur Wehr setzen können, weiter gefährdet wird. Es ist traurig, einen Krieg länger am Laufen zu halten, als es notwendig ist. Schon allein die Überlegung, wie man Frieden schaffen kann, sollte viel stärker sein als das Bestreben, einen Krieg weiterzuführen.

 

Wir sollten uns bewusst sein, welche Situationen wir unter diesen verschiedenen Umständen betreten, und uns darauf konzentrieren, wie wir Frieden und Stabilität erreichen können, anstatt den Konflikt weiter zu verlängern. Krieg ist ebenso eine schlechte Lösung wie ein Amoklauf. Beides sollte mit dem Ziel behandelt werden, das Leben der Menschen zu schützen und Frieden zu schaffen. Wir brauchen überall dort Frieden und Stabilität, wo gerade Kriege herrschen, um weiteres Leid zu verhindern.

-------------------------------------

---------------------------------------------------

 

Der Weg zum Frieden

In einem Land namens Veridia lebten die Menschen einst in Frieden und Harmonie. Doch eines Tages brach ein verheerender Krieg aus, der das Land in zwei verfeindete Lager spaltete. Die Konflikte zwischen den Gruppen wurden immer intensiver, und die Zerstörung breitete sich aus. Städte wurden zerstört, und die Bevölkerung litt unter den Folgen des unaufhörlichen Krieges.

Der Aufruf zur Veränderung:

Inmitten dieses Chaos trat eine mutige Friedensstifterin namens Elisa hervor. Elisa war eine anerkannte Diplomatin, die sich schon immer für den Frieden und die Verständigung zwischen Nationen eingesetzt hatte. Sie wusste, dass ein Krieg kein Fußballspiel war, bei dem es darum ging, das nächste Tor zu schießen. Vielmehr war es eine tragische Realität, in der Menschenleben auf dem Spiel standen und das Leid unermesslich war.

Der erste Schritt:

Elisa begann, ihre Stimme zu erheben und die Weltgemeinschaft auf die katastrophalen Folgen des andauernden Krieges aufmerksam zu machen. Sie reiste durch verschiedene Länder und sprach mit Führungspersönlichkeiten, um den dringenden Bedarf an einem Waffenstillstand und einer friedlichen Lösung zu unterstreichen. Ihre Botschaft war klar: Ein Krieg zu verlängern, bedeutete, noch mehr Leben zu zerstören und das Leid der Zivilbevölkerung zu vergrößern.

Die Herausforderung:

Elisa stieß auf großen Widerstand von beiden Seiten des Konflikts. Die Anführer der verfeindeten Lager waren stolz und stur, unfähig, ihre Differenzen beizulegen. Doch Elisa ließ sich nicht entmutigen. Sie organisierte Konferenzen und Friedensgespräche, bei denen sie die verheerenden Folgen des Krieges aufzeigte und konkrete Vorschläge für einen Waffenstillstand machte.

Der Durchbruch:

Nach vielen vergeblichen Versuchen gelang es Elisa, einen ersten Schritt zur Einigung zu erzielen. Ein Waffenstillstand wurde vereinbart, und die Verhandlungen über einen dauerhaften Frieden begannen. Der Prozess war lang und mühsam, aber Elisa setzte sich unermüdlich für eine Lösung ein. Sie kümmerte sich um die humanitäre Hilfe für die von den Kriegen betroffenen Gebiete und sorgte dafür, dass die Bedürfnisse der Zivilbevölkerung berücksichtigt wurden.

Der neue Weg:

Durch Elisas Einsatz gelang es schließlich, einen umfassenden Friedensvertrag zu erreichen. Der Krieg in Veridia endete, und die Menschen begannen langsam, ihre Städte wiederaufzubauen und ihre Leben neu zu ordnen. Der Frieden kehrte zurück, doch die Wunden der Vergangenheit waren tief und es war eine große Herausforderung, das Vertrauen zwischen den ehemaligen Feinden wiederherzustellen.

Die Lektion:

Elisa wusste, dass Frieden nicht nur durch Verträge und Vereinbarungen erreicht werden kann, sondern durch den Willen der Menschen, sich von der Gewalt abzuwenden und sich für das Wohl aller einzusetzen. Der Krieg hatte viele Leben gekostet und unermessliches Leid verursacht, doch der Weg zum Frieden war jetzt geöffnet. Elisa setzte sich weiterhin für die Stärkung der Friedensbemühungen und die Vermeidung zukünftiger Konflikte ein.

Schlussfolgerung:

Die Geschichte von Veridia und Elisa erinnert uns daran, dass Krieg keine Lösung ist und dass die Verlängerung eines Konflikts nur weiteres Leid und Zerstörung mit sich bringt. Frieden ist die einzige Antwort auf Krieg, und es liegt in der Verantwortung aller, dafür zu sorgen, dass Konflikte so schnell wie möglich beendet und die Menschenwürde gewahrt wird. Der Weg zum Frieden mag herausfordernd sein, aber er ist der einzige Weg, um die Menschheit vor weiterem Leid zu bewahren und eine gerechtere Welt zu schaffen.

............................................

------------------------------------------

Jeder Krieg ist ein Krieg zu viel. Überall dort, wo Konflikte herrschen, sollten Gespräche geführt werden. Möge die Friedenstaube ihre Botschaft überbringen und uns daran erinnern, dass wir durch Dialoge und Verhandlungen Situationen wenden können.

Kein Krieg sollte jemals die Situation hervorrufen, dass kleine Kinder ihre Eltern am Grab besuchen müssen. Diese Kinder werden eines Tages diejenigen verfluchen, die die Konflikte verursacht haben – nicht die freien Menschen, sondern die politischen Kräfte, die den Krieg aufrechterhielten.

Es waren diese Kräfte, die sich für den Krieg stark machten und statt Frieden mehr zu den Waffen aufriefen. Sie profitierten von dem Konflikt, während die unschuldigen Menschen unter den Folgen litten. Die Zerstörung ihrer Heimat, die Vernichtung von Landschaften und Tieren sowie das unermessliche Leid sind die bitteren Früchte des Krieges.

Es ist an der Zeit, die Stimme gegen den Krieg zu erheben. Die Friedenstaube soll in die Welt fliegen und verkünden: Wir brauchen Frieden. Der Weg zu einer besseren Zukunft liegt in den Gesprächen, im Verständnis und im gemeinsamen Streben nach Harmonie.

 

Bedeutung des Freigeistes und Eigenständigen Denkens

  • Selbstreflexion: Es ist entscheidend, regelmäßig zu reflektieren, wo wir auf unserer Lebensreise stehen und welche Entscheidungen uns dorthin gebracht haben. Dies fördert ein tieferes Verständnis unserer selbst und unserer Umgebung.
  • Eigenständige Gedanken: Neben dem Wissen aus Büchern ist es wichtig, eigene Gedanken zu entwickeln und kritisch zu hinterfragen. Dies ermöglicht eine persönliche und tiefere Auseinandersetzung mit verschiedenen Themen.

Integration von Wissen und Erfahrung

  • Wissen und Praxis: Theoretisches Wissen ist wertvoll, aber die Anwendung in realen Situationen bringt oft neue Erkenntnisse. Es ist wichtig, das Gelernte praktisch zu erproben und daraus zu lernen.
  • Erfahrungen teilen: Durch das Teilen unserer Erfahrungen und Erkenntnisse können wir andere inspirieren und selbst neue Perspektiven gewinnen.

Gefahren der Manipulation und Anpassung

  • Manipulation vermeiden: In einer zunehmend künstlichen Welt ist es wichtig, sich nicht manipulieren zu lassen und kritisch zu hinterfragen, welche Informationen und Einflüsse uns erreichen.
  • Selbstbewusstsein bewahren: Wir sollten uns nicht nur anpassen, sondern unser eigenes Leben selbstbestimmt gestalten. Dies beinhaltet, für unsere Überzeugungen einzustehen und nicht nur für andere zu funktionieren.

Verantwortung gegenüber Minderheiten und der Gesellschaft

  • Für andere eintreten: Es ist wichtig, sich für Minderheiten und diejenigen einzusetzen, die in schwierigen Lebenssituationen sind. Solidarität und Unterstützung können einen großen Unterschied machen.
  • Gesellschaftliche Vorteile abwägen: Bei neuen Entwicklungen und Projekten sollte stets hinterfragt werden, wem sie dienen und ob sie der Gesellschaft insgesamt zugutekommen oder nur wenigen Vorteile bringen. Eine gerechte Verteilung der Vorteile ist entscheidend.

Ganzheitliche Betrachtung der Lebensreise

  • Lebensweg hinterfragen: Indem wir uns fragen, wie die verschiedenen Situationen und Entscheidungen unseren Lebensweg beeinflussen, können wir bewusster und gezielter handeln.
  • Gesellschaftliche Auswirkungen: Jede Handlung hat Auswirkungen auf die Gesellschaft. Es ist wichtig, diese im Blick zu behalten und stets nach dem Gemeinwohl zu streben.

Schlussgedanken

Ein Freigeist zu sein bedeutet, kontinuierlich zu lernen, zu hinterfragen und sich weiterzuentwickeln. Es geht darum, Wissen nicht nur passiv zu konsumieren, sondern aktiv zu nutzen, um die Welt um uns herum positiv zu beeinflussen. Dabei sollten wir stets darauf achten, selbstbestimmt zu leben und uns nicht von äußeren Einflüssen manipulieren zu lassen. Indem wir eigenständig denken und handeln, können wir sowohl unser eigenes Leben als auch das Leben anderer verbessern.

Ursachen für steigende Kriminalität

  1. Sozioökonomische Faktoren: Wirtschaftliche Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Armut können Kriminalität fördern.
  2. Bildungsmangel: Geringe Bildungschancen und fehlende Perspektiven können junge Menschen in die Kriminalität treiben.
  3. Drogenmissbrauch: Suchtprobleme führen oft zu Beschaffungskriminalität.
  4. Migration und Integration: Schwierigkeiten bei der Integration von Migranten können Spannungen und Kriminalität erhöhen.
  5. Organisierte Kriminalität: Banden und kriminelle Netzwerke können für einen Anstieg bestimmter Delikte verantwortlich sein.

Auswirkungen auf die Gesellschaft

  1. Sicherheitsgefühl: Steigende Kriminalität kann das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigen.
  2. Wirtschaftliche Folgen: Höhere Kriminalitätsraten können Investitionen und Tourismus negativ beeinflussen.
  3. Soziale Spannungen: Kriminalität kann zu Misstrauen und Vorurteilen innerhalb der Gesellschaft führen.
  4. Kosten für den Staat: Steigende Kriminalität erhöht die Kosten für Polizei, Justiz und Strafvollzug.

Maßnahmen zur Bekämpfung von Kriminalität

  1. Bildungs- und Präventionsprogramme: Investitionen in Bildung und Prävention können langfristig Kriminalität reduzieren.
  2. Sozialarbeit und Unterstützung: Unterstützung für gefährdete Gruppen und soziale Projekte können Kriminalität vorbeugen.
  3. Stärkung der Polizei: Eine gut ausgestattete und ausgebildete Polizei ist essenziell für die Verbrechensbekämpfung.
  4. Gesetzesreformen: Anpassungen im Strafrecht und effizientere Justizverfahren können helfen, Kriminalität zu reduzieren.
  5. Integration und Inklusion: Erfolgreiche Integrationsprogramme für Migranten und sozial benachteiligte Gruppen können soziale Spannungen und Kriminalität verringern.

Persönliche Maßnahmen

  1. Achtsamkeit: Sei wachsam und achte auf deine Umgebung.
  2. Schutzmaßnahmen: Nutze Sicherheitsvorkehrungen wie Türschlösser und Alarmanlagen.
  3. Gemeinschaftsarbeit: Engagiere dich in deiner Nachbarschaft und unterstütze gemeinschaftliche Sicherheitsmaßnahmen.
  4. ......................................
  5. .........................................
  6. Strategien zur Selbstverteidigung und Selbstschutz

  7. Selbstbewusstsein stärken: Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Stärken entwickeln.
  8. Selbstverteidigungskurse: Teilnahme an Kursen zur Selbstverteidigung, um Techniken zu erlernen, die in gefährlichen Situationen helfen können.
  9. Achtsamkeit und Vorsicht: Auf die Umgebung achten und potenziell gefährliche Situationen frühzeitig erkennen und meiden.
  10. Kommunikationsfähigkeiten: Lernen, klar und bestimmt „Nein“ zu sagen und Grenzen zu setzen.
  11. Sicherheitstechnologien: Nutzung von persönlichen Sicherheitsgeräten wie Pfefferspray oder Alarmsystemen.
  12. Unterstützung und Ressourcen

  13. Rechtliche Schritte: Kenntnis über rechtliche Möglichkeiten zur Verteidigung, wie einstweilige Verfügungen oder Anzeige bei der Polizei.
  14. Psychologische Unterstützung: Zugang zu Therapeuten und Beratern, die auf Traumabewältigung spezialisiert sind.
  15. Selbsthilfegruppen: Teilnahme an Selbsthilfegruppen, um Erfahrungen auszutauschen und Unterstützung zu finden.
  16. Opferhilfsorganisationen: Kontakt zu Organisationen, die speziell Unterstützung für Opfer von Kriminalität anbieten.
  17. Rechte und Schutzmaßnahmen

  18. Rechte kennen: Informiert sein über die eigenen Rechte als Opfer, z.B. durch Informationsmaterialien von Polizei und Opferschutzorganisationen.
  19. Zeugen- und Opferschutz: Nutzung von Schutzprogrammen, die von staatlichen Stellen angeboten werden.
  20. Anwaltliche Beratung: Juristische Beratung und Unterstützung durch spezialisierte Anwälte.
  21. Präventive Maßnahmen

  22. Netzwerke aufbauen: Soziale Netzwerke und Unterstützungsstrukturen pflegen, um im Notfall Hilfe zu haben.
  23. Bildung und Information: Informiert bleiben über aktuelle Sicherheitsrisiken und Präventionsmaßnahmen.
  24. Sicherheitsplan: Einen persönlichen Sicherheitsplan entwickeln, der Schritte zur Prävention und Reaktion auf Bedrohungen umfasst.
  25. Unterstützung durch die Gemeinschaft

  26. Gemeinschaftsstärke: Förderung einer Kultur der gegenseitigen Unterstützung und Wachsamkeit in der Gemeinschaft.
  27. Kampagnen und Aufklärung: Teilnahme an oder Initiierung von Kampagnen zur Sensibilisierung für Opferrechte und -schutz.
  28. Polizeipräsenz: Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und Polizei, um die Sicherheit in der Gemeinschaft zu erhöhen.
  29. Es ist entscheidend, dass Opfer nicht das Gefühl haben, allein zu sein. Unterstützung und Ressourcen sind verfügbar, und es gibt viele Wege, sich zu wehren und für sich selbst einzustehen. Niemand sollte sich als hilfloses Opfer fühlen müssen; es gibt immer Möglichkeiten, Stärke und Selbstbestimmung zurückzugewinnen.

Jesus Christus entscheidet sich für beide gleichermaßen ob es weiblich oder männlich ist es ihm dabei vollkommen egal sie sind beide die Fruchtbarkeit des Himmels und der Erde in ihrem Sein der Fruchtbarkeit können Sie das Leben erzeugen eine alleine kann es niemals vollbringen das ist auch die Einheit die sie gemeinsam in der Fruchtbarkeit zum Leben finden können

 

 

 

 

 

 

---------------------------------------------------

--------------------------------------------------------

 

 

 

Weitere Seiten.

Bitte anklicken

 

Kommentar schreiben

Kommentare

  • Kubel,Karl Heinz (Dienstag, 08. Februar 2022 12:28)

    Ist ja ein Umfangreiches Angebot.Herzliche Grüße Karl Heinz

  • Kubel,Karl Heinz (Samstag, 01. Oktober 2022 16:45)

    Ich muss wirklich öffters auf deine Seite Gehen.Leider habe ich nur 2 Stunden Zeit für den PC.
    Herzlichen Dank für das Päckchen.Hast wieder einmal für Überraschung gesorkt..Liebe Grüße und einen gesunden Oktober wünscht dir Karl Heinz

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Druckversion | Sitemap
© Fantasie des Lebens